Flucht aus der Großstadt aufs Land

  • Die hohen Kosten für Mietobjekte sind für viele aus dem Mittelstand kaum noch zu bezahlen. Immer mehr Menschen ziehen daher "aufs Land" in die sogenannten "Speckgürtel" der Großstädte, oder nehmen auch Fahrten zur Arbeit von bis zu 100 Kilometer auf sich. Die Stadt Neustrelitz, die knapp eine Stunde mit dem Auto von Berlin entfernt ist, wirbt um neue Bürger der Stadt. Kindergartenplätze stehen ebenfalls zur Verfügung. Ein Beispiel der Mietangebote der Stadt, direkt in der Nähe vom See: Sanierter Altbau, drei Zimmer, Küche, Bad inklusive Terrasse und Stellplatz für das Auto für unter 700 Euro warm.



    Mieten in den Großstädten sind vom normal verdienenden Durchschnittverdiener kaum noch zu bezahlen. Nach München gibt es nun auch bereits in Berlin Zulagen für Mitarbeiter und Beschäftigte der Stadt, damit diese ihren gemieteten Wohnraum noch bezahlen können. Nach Daten des Verbands Berlin-Brandenburger Wohnungsunternehmen stiegen die Mieten im Jahr 2018 im 20 bis 30 Kilometer breiten Speckgürtel stärker als in der Hauptstadt selbst.


    Wohnkosten in Stuttgart

    Stuttgart sind die Mieten inzwischen so stark angestiegen, das die Stadt den ersten Platz in Deutschland einnimmt. Eine Datenanalyse zeigte, das sich zwischen 2010 und 2019 die Quadratmeterpreise für Wohneigentum in Stuttgart verdoppelt haben.


    Wohnkosten in Hessen

    In Hessen dagegen sind die Kosten rund ums Wohnen in den vergangenen Jahren verhältnismäßig langsam gestiegen. Das Statistische Landesamt ermittelte: Zwischen 2015 und 2018 haben sich Ausgaben, die für Miete, Nebenkosten, Heizen und Reparaturen anfallen, um durchschnittlich 2,6 Prozent erhöht. Mieten in Hessen haben ebenfalls stärker zugelegt, seit 2015 hat sich die Nettokaltmiete um ca. 4 Prozent erhöht.


    Wohnkosten in Schleswig-Holstein

    Die Mietpreisbremse in Schleswig-Holstein ist im November ausgelaufen. Der Mieterbund befürchtet einen Anstieg der Wohnkosten. Der amtierende Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hält nicht viel von der Mietpreisbremse. „Grundsätzlich sind aus meiner Sicht ordnungsrechtliche Instrumente, wie die Mietpreisbremse, wenig geeignet um den Wohnungsmarkt zu entlasten“, sagt er.


    Wohnkosten für Familien im Metropolenvergleich

    Bei einem Vergleich der Ballungsräume in Deutschland zeigen sich laut "ZDF-Deutschland-Studie" erhebliche Unterschiede beim Thema Wohnkosten für Familien. Ergebnis einer Sonderauswertung für zwölf Ballungsräume in Deutschland. Am günstigsten wohnen Familien in Mitteldeutschland, gefolgt vom Ruhrgebiet. Zu den untersuchten Metropolregionen gehören: Hamburg, Nordwest, Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, Berlin/Brandenburg, Mitteldeutschland, Metropole Ruhr, Rheinland, Frankfurt/Rhein-Main, Rhein-Neckar, Stuttgart, Nürnberg und München. Hier finden sie die Ergebnisse für die 401 Kreise und kreisfreien Städte.